jobkrise.de
...mach, was Dir gefällt !
Job und SucheBusinessForum
Die Jobsuche erfolgreich beenden
Mit Erfolg zum neuen Job
 
Bewerbungstipps vom Bewerbungsexperten Themen Antworten auf alle Bewerbungsfragen
Musterbeispiele fuer einen guten Lebenslauf
:: Home

:: Job & Suche

:: Business

:: Forum

:: Recht

Wie bewerbe ich mich richtig
 
Konkurrenzklausel im Arbeitsvertrag rechtfertigt finanzielle Entschädigung 
Wer durch eine Konkurrenzklausel im Arbeitsvertrag beruflich eingeschränkt wird, hat Anspruch auf Entschädigung
In Ihrem Arbeitsvertrag befindet sich eine Konkurrenzklausel, die Ihnen verbietet, bei einem Jobwechsel für die Konkurrenz tätig zu werden? Solche Konkurrenzklauseln sind nur unter bestimmten Voraussetzungen wirklich rechtswirksam...

Natürlich möchten sich viele Unternehmen dagegen absichern, dass Mitarbeiter zur Konkurrenz überlaufen, um dort die eigenen Betriebsgeheimnisse auf dem silbernen Tablett zu servieren.

Versucht wird das durch sogenannte Konkurrenzklauseln im Arbeitsvertrag. Die sind jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen wirklich wirksam. Führt ein Wettbewerbsverbot im Arbeitsvertrag zum Beispiel dazu, dass der Arbeitnehmer nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen eine Art Berufsverbot erhält, weil ihm jegliche Tätigkeit in seinem Fachbereich untersagt ist, lohnt sich der Gang zum Anwalt. Die Chancen auf eine Abschwächung oder sogar Aufhebung der Einschränkungen stehen in diesem Fall gut.

Der Arbeitgeber darf die Konkurrenzklausel auch nicht grundlos im Vertrag aufführen, sondern muss nachweisen, dass die Einschränkungen berechtigten betrieblichen Interessen dienen. Zudem darf die Untersagung, für ein Konkurrenzunternehmen tätig zu werden, auf maximal zwei Jahre beschränkt sein.

Während der Sperrfrist hat der Mitarbeiter Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Diese liegt pro Jahr der Einschränkung bei mindestens 50 Prozent des zuletzt gezahlten Einkommens, inklusive der erhaltenen Provisionen und Gewinnbeteiligungen.

Wer gerade kurz davor steht, einen neuen Job anzunehmen, tut gut daran, seinen Arbeitsvertrag noch einmal von einem versierten Rechtsanwalt überprüfen zu lassen, um sich durch Wettbewerbsverbote in Form einer Konkurrenzklausel nicht ungewollt die Karriere zu verbauen.

Autor: ZL
[ Karrieretipps ]

Weitere Tipps zu diesem Thema:
» Keine Kündigung bei Arbeitsverweigerung wegen ausbleibendem Gehalt
» Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist mit Unterschrift voll gültig
» Rassistische Äußerungen rechtfertigen fristlose Kündigung
» Versetzung in andere Stadt nicht so einfach möglich
» Bei Sport während Krankschreibung Kündigung gerechtfertigt
» Betriebsbedingte Kündigung bei Umsatzrückgang gerechtfertigt
» Teilzeitkräfte sind keine Aushilfen
» Anspruch auf Bonus auch ohne Zielvereinbarung


Bewerbungsunterlagen professionell gestalten Aktuell im Forum Bewerbung vom Bewerbungsprofi pruefen lassen
Raus aus der Jobkrise
Worauf es bei der Bewerbung ankommt
Tipps für das Arbeiten im Ausland
Rat fuer die Existenzgruendung
jobkrise.de © 2017 | Über uns | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap |