...mach, was Dir gefällt !
Jobsuche und BewerbungGründung und SelbstständigkeitJobforum Jobsuche, Bewerbung, Selbstständigkeit
[ Tipps Jobsuche, Bewerbung, Beruf, Neuorientierung, Selbstständigkeit ]
Wichtiger Hinweis: Liebe User, dieses Forum wird seit Juni 2013 nicht mehr aktiv moderiert, da weitere spannende Projekten unsere volle Zeit in Anspruch nehmen. Aus diesem Grund ist auch eine Neuanmeldung derzeit nicht möglich. Wir hoffen auf Euer Verständnis und darauf, bald wieder voll für Euch da zu sein! Euer jobkrise.de-Team :-)
Die Jobsuche erfolgreich meistern Themen Musterbeispiele fuer einen guten Lebenslauf
Karriereberatung vom Bewerbungscoach
:: Home

:: Job & Suche

:: Business

:: Forum

:: Recht

Tipps fuer die Jobsuche im Ausland
 
Was ist Hamburger Modell?

Was ist Hamburger Modell?


Beitragvon Dieter » 27.09.2009 16:17

Hallo zusammen,

kann mir jemand erzĂ€hlen was das Hamburger Modell ist? Alles was ich darĂŒber weiß, ist dass es sich dabei um die RĂŒckkehr von krankgeschriebenen in das Berufsleben handeln muss. Also ArbeitsunfĂ€higkeit und wieder in den Job zurĂŒck. Weiß jemand mehr.

Vielen Dank und schönen Sonntag

Dieter
Dieter
AktivitÀt
AktivitÀt
 
Beiträge: 29
Registriert: 11.08.2009 09:46

 

Hamburger Modell


Beitragvon Kernig » 28.09.2009 06:41

Hallo Dieter,

kann es sein, dass Du diese RĂŒckkehrgesprĂ€che meinst, die man machen muß, wenn ein Mitarbeiter nach lĂ€ngerer Krankheit wieder anfĂ€ngt zu arbeiten?

Bin mir nicht sicher, ob solche RĂŒckkehrgesprĂ€che als Hamburger Modell bezeichnet werden?
Kernig
AktivitÀt
AktivitÀt
 
Beiträge: 36
Registriert: 11.08.2009 09:45

Hamburger Modell


Beitragvon Gonzo » 28.09.2009 08:50

Hallo

soweit ich weiß ist das ein System, bei dem man nach langer Krankheit nur teilzeit in seinem Job arbeitet. das aber auch nur zeitlich befristet. eS fallen dabei keine Kosten fĂŒr den arbeitgeber an.

Gruß Gonzo
Gonzo
AktivitÀt
AktivitÀt
 
Beiträge: 15
Registriert: 11.08.2009 09:44

Hamburger Modell in der Sozialversicherung


Beitragvon Kay » 01.10.2009 07:24

Hall zusammen,

das Hamburger Modell ist ein Teil der Sozialversicherung. Genauer gesagt handelt es sich hierbei um die stufenweise Wiedereingliederung von Arbeitnehmern in ihren Job nach lÀngerer ArbeitsunfÀhigkeit, wenn er noch nicht wieder in der Lage ist, seine volle Arbeitsleistung zu erbringen. Dies aber durch eine stetige Steigerung der Arbeitszeit schneller wieder erreicht werden kann

Ziel ist es, dem Arbeitnehmer dadurch den Wiedereinstieg zu erleichtern.

Die Wiedereingliederung erfolgt auf Grundlage eines Ă€rztlichen Befundes, der einen Wiedereingliederungsplan und eine Prognose ĂŒber den Zeitpunkt der zu erwartenden Wiedererlangung der vollen ArbeitsfĂ€higkeit enthĂ€lt.

Koordiniert wird das Wiedereingliederungsprogramm vom behandelnden Arzt. In Absprache mit dem Patienten wird der Arzt dort u. a. die Stufen der Eingliederung festlegen. Bspw. die ersten vier Wochen zwei Stunden pro Tag, dann weitere 5 Wochen 3 Stunden pro Tag usw.

Nachdem der Arbeitnehmer unterschrieben hat, muss der Arbeitgeber diesem Vorgehen noch mit seiner Unterschrift zustimmen. Wichtig ist, ein geplantes Wiedereingliederungsprogramm vorab mit dem Arbeitgeber zu besprechen. Der Arbeitgeber muss dem Wiedereingliederungsplan nicht zustimmen.

Bezahlt wird der Arbeitnehmer wĂ€hrend des Wiedereingliederungsprogramms weiterhin von der Krankenkasse ĂŒber das Krankengeld. Es gibt weder einen Anspruch auf gehalt noch auf Urlaub, da der Arbeitnehmer fĂŒr die Zeit der Wiedereingliederung weiterhin arbeitsunfĂ€hig ist.
Kay
AktivitÀt
AktivitÀt
 
Beiträge: 56
Registriert: 02.07.2009 08:00


Beitragvon Ruhrpott » 01.10.2009 07:38

Wo ist denn da die logik? Ich soll (halbtags) arbeiten, bekomme aber dafĂŒr kein Lohn und auch keinen Urlaub?

Wie lange kann dieses hamburger Modell denn daueren??
Ruhrpott
AktivitÀt
AktivitÀt
 
Beiträge: 116
Registriert: 02.07.2009 08:09

Hamburger Modell und Urlaub


Beitragvon Frank » 05.10.2009 10:45

Du musst das etwas anders betrachten.

Du bekommst keinen Urlaub, weil Du eigentlich noch arbeitsunfÀhig und krankgeschrieben bist. Du bekommst auch kein gehalt, weil Du gar nicht zur Arbeitsleistung verpflichtet werden kannst. D. h. also, dass dein Chef keinen Anspruch auf Deine Arbeit hat, solange das Hamburger Modell lÀuft.

Deswegen bekommst Du auch weiterhin Geld von der Krankenkasse. Aber Vorsicht: Wenn Du das hamburger Modell an 7 Tagen nicht mitmachst, also nicht zur Arbeit gehst, wird es abgesetzt. Eine Ausnahme kann der Arbeitgeber dann versuchen zu erreichen, wenn du nur wegen bspw. einer kleinen ErkÀltung zuhause geblieben bist.

Das Hamburger Modell ist ĂŒbrigens zunĂ€chst fĂŒr 6 Monate maximal anzusetzen. geht es darĂŒber hinaus, wird der medizinische Dienst der Krankenkasse aktiv.

Gruß Frank
Frank
Team jobkrise.de
Team jobkrise.de
 
Beiträge: 44
Registriert: 02.07.2009 08:03

Nächste

Zurück zu Neuorientierung

Stelleangebote richtig deuten
[ Bewerbungstipps, Jobs im Ausland, Existenzgründung, Selbständigkeit ]
jobkrise.de © 2016 | Über uns | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap |